Mehr als 180 Teilnehmer aus Behörden, Kommunen und Unternehmen trafen sich zur diesjährigen UMN-Anwenderkonferenz in Hannover, um sich über Einsatzmöglichkeiten und technische Neuerungen des UMN MapServer und anderer Freier Software Produkte im GI-Umfeld auszutauschen und zu informieren.

Nach einem einführenden Vortrag im Plenum zum Thema “Freie Software, Standards und Interoperabilität” berichteten Referenten aus Städten, Rechenzentren, Landesbehörden und Universitäten in zwei parallel stattfindenden Vortragsreihen über ihre Erfahrungen mit dem UMN MapServer.
Aus den Vorträgen, Diskussionen und Gesprächen konnten die anwesenden Techniker und Entscheider bereits eine Menge an Informationen mitnehmen, in den parallel angebotenen, ausgebuchten Workshops wurden darüberhinaus spezielle Themen wie z.B. die Darstellung von ALK-Daten und der Aufbau von Geodateninfrastrukturen behandelt.
Die Anzahl der Teilnehmer an der Anwendertagung verdeutlicht einmal mehr das Interesse der öffentlichen Verwaltung an GIS-Architekturen mit Freier Software. Zur Bewältigung diverser Aufgaben, auch über Verwaltungsgrenzen hinweg, hat sich in der öffentlichen Verwaltung das Konzept der Freien Software bereits sehr gut etabliert. Daneben nutzen auch immer mehr Firmen der Privatwirtschaft den UMN MapServer und andere Freie Software, um darauf aufbauend GI-Dienstleistungen anzubieten.
In der Abschlussdiskussion wurde u.a. die Finanzierung Freier Software angesprochen. Es bleibt festzustellen, dass hier die Anwendergemeinschaft gefragt ist. Freie Software bedeutet für die Anwender nicht nur, lizenzkostenfreie Software zu nutzen, sondern auch, aktiv in deren Weiterentwicklung zu investieren. Gemeinsamkeiten erkennen und Synergien nutzen sind die Stichworte, die aus Freier Software ein Erfolgsmodell machen.
Weiterhin wurde hervorgehoben, dass der aktive Kommunikationsprozess via Mailing-Listen und Diskussionplattformen ein entscheidender Erfolgsfaktor ist. Nur so lassen sich Fragestellungen schnell und effektiv erörtern und Lösungen finden.

Ausrichter der Konferenz waren das Institut für Landschaftspflege und Naturschutz der Universität Hannover, sowie die Firmen CCGIS, MapMedia und terrestris.
Weitere Informationen und Downloads erhalten Sie unter
http://www.umn-mapserver.de/