Die AGIT 2007 berzeugte von 4. bis 6. Juli 2007 mit dem wohl umfangreichsten und attraktivsten Programm ihrer Geschichte.
Bild

Das Symposium AGIT 2007, veranstaltet vom Zentrum für Geoinformatik der Universität Salzburg,
präsentierte über 150 Vorträge, Workshops und
Spezialforen zum Gesamtspektrum der Geoinformatik und zusätzlichen
Themenschwerpunkten: Health-GIS fokussierte verschiedenste
Anwendungsbereiche von Geoinformatik im Gesundheitsbereich,
Computerorientierte Geologie brachte Experten für 3D-GIS,
Modellierung und Visualisierung zusammen und die Fachtagung Lernen
mit Geoinformation
diskutierte unter anderem neue Curricula im
Schulunterricht. Beim sehr gut besuchten Spezialforum
“Verkehrsmanagement und Verkehrsinformation” war der Einsatz von
Geoinformatik als Unterstützung für effiziente Verkehrskonzepte bei
Großveranstaltungen vorrangig.

Neben zahlreichen Innovationen und Produkt-Updates traditioneller
Anbieter standen speziell am Freitag Freie und OpenSource Software
(FOSS)-basierte Inhalte im Vordergrund.


GIS als Alltagstechnologie?

Geoinformatik hat den Schritt zur Alltagstechnologie (Stichworte:
Navigationssysteme, Virtuelle Globen, LBS) längst vollzogen, dieser
Trend war auch bei der AGIT deutlich erkennbar. Als abschließendes
Highlight diskutierten prominente Vertreter der Firmen Google, Autodesk, Intergraph, ESRI und des Österreichischen Bundesamts für
Eich- und Vermessungswesen bei der von AGEO (= Österreichischer
Dachverband für Geographische Information) organisierten
Podiumsdiskussion “Geoinformatik vs. Virtual Globes – Ergänzung oder
Konkurrenz” die Popularität von Geoinformatik für den Massenmarkt.
Geoinformatik wurde nicht zuletzt durch die Produkte Google Map oder
Google Earth zu einem populären Massenprodukt. Google erreicht mit
diesem auf Info- / Edutainment aufgebauten Konzept ein Massenpublikum,
wovon wiederum die GI-Community profitiere. “Dies ist nur der Anfang
vom Geoinformatik-Hype”, so G. Hammer der Firma Intergraph.

Die AGIT als größter Treffpunkt für GIS-ExpertInnen im
deutschsprachigen Raum etabliert konnte dieses Jahr einen
Besucherrekord verzeichnen. Das erstmals parallel zur AGIT
organisierte Geoinformatics Forum Salzburg (GI_Forum) lockte Besucher
aus über 20 Nationen nach Salzburg: diese englischsprachige Plattform
war auch für AGIT-Besucher offen und fand großen Anklang.


Durch die einmalige und Kombination aus Forschung, angewandter
Geoinformatik und Kooperation mit zahlreichen Partnern aus Wirtschaft
und Verwaltung ist die AGIT ein idealer Treffpunkt für Wissenschaftler
und Praktiker, davon konnten sich auch dieses Jahr rund 1100
BesucherInnen überzeugen.