Bild

Der Studiengang
Vermessung und Geoinformatik
der Fachhochschule Stuttgart Hochschule für Technik (HfT) beteiligte sich in diesem Jahr erstmals am weltweit stattfindenden GIS-Day.

Dieser Tag soll dazu dienen, im Rahmen von Vorträgen und Workshops die Anwendungsbreite und die Nutzungsmöglichkeiten von Geographischen Informationssystemen (GIS) zu vermitteln.

Angesprochen werden sollen vor allem Schülerinnen und Schüler, Studentinnen und Studenten, Lehrerinnen und Lehrer, aber auch alle anderen Interessierten z. B. aus der Wirtschaft.

Der Studiengang Vermessung und Geoinformatik hatte gemeinsam mit der Firma ESRI Lehrer und Schüler der baden-württembergischen Gymnasien zur Bearbeitung zweier aktueller Projekte eingeladen: Hochwassersimulation (Prof. Dr. Schröder) und Integration von GPS und GIS (Prof. Kettemann).

Das Interesse an der Veranstaltung war überwältigend. Die ursprünglich angestrebte Teilnehmerzahl von 42 mußte verdoppelt werden, so daß schließlich 84 Teilnehmer von 36 verschiedenen Schulen in Baden-Württemberg die Veranstaltung besuchten.

Das große Interesse läßt sich u.a. damit erklären, daß GIS in Baden-Württemberg künftig im Lehrplan der Gymnasialen Oberstufe verankert sein wird.

Im Rahmen der Vorträge
Flugzeuggestütztes Laserscanning Prinzip und Anwendung
(Prof. Dr. Gülch) und
Wie funktioniert das GPS und wofür kann es eingesetzt werden?
(Prof. Kettemann) wurden den Teilnehmern in anschaulicher Form die theoretischen Grundlagen zum Verständnis der zu bearbeitenden Projekte vermittelt.

Die beiden Projekte selbst wurden mit der Software ArcView von ESRI bearbeitet. Ziel war aber nicht nur die reine Auswertung vorhandener Daten. Ebenso sollten auch die Hintergründe zur Gewinnung der verwendeten Daten aufgezeigt werden. Zu diesem Zweck erfaßten die Teilnehmer Daten mit Hilfe verschiedener GPS-Geräte im Stadtgarten. Unterstützt wurden sie dabei von den Mitarbeitern des Studiengangs.

Weiterhin wurde angestrebt, vor allem den Lehrern, die künftig mit GIS befaßt sein werden, Anregungen zur vertieften Anwendung von GIS im Umfeld der Schulen zu geben.

Die insgesamt positive Resonanz der Lehrer und vor allem auch der Schüler läßt den Schluß zu, daß die mit dieser Veranstaltung angestrebten Ziele erreicht wurden.

Der Studiengang Vermessung und Geoinformatik präsentierte sich auch bei dieser Veranstaltung einmal mehr als zentrale Anlaufstelle in Baden-Württemberg für die Vermittlung von kompetentem GIS-Knowhow.

Ein Dank gebührt auch der Firma ESRI, die die Veranstaltung mitorganisiert hat und als Sponsor die Kosten für die Verpflegung aller Teilnehmer übernommen hat. Ebenso stand für jeden Teilnehmer ein Präsent zur Verfügung.