Deutschland hat Chance auf marktführende Position bei globalen Navigationssatellitensystemen

MICUS Management Consulting wurde vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung beauftragt, Anwendungsfälle von Globalen Navigationssatellitensystemen (GNSS) in der öffentlichen Verwaltung zu untersuchen. In einem Behördenscreening wurden zehn unterschiedliche Anwendungen eines globalen Navigationssatellitensystems (GNSS) ausgewählt, die zugrunde liegende technische Lösung beschrieben, die dadurch ggf. abgelöste Methodik erläutert und deren wirtschaftliche Auswirkung von heute bis zum Jahr 2020 berechnet.

In den Bereichen Flugsicherung, Bahn, ÖPNV, Polizei und Rettungsdienste, Schifffahrts- und Wasserverwaltung, Forstverwaltung und Vermessung lassen sich durch konsequenten den Einsatz der Satellitennavigation jährliche Einsparungen von 94 Mio. EUR erzielen. Vorteile sind verbesserte Dispositions- und Steuerungsdienste sowie vereinfachte Vermessungs- und Vor-Ort-Services (LBS). So kann im ÖPNV durch Verkehrsroutenoptimierung und verbesserte Dienstleistungsqualität die Anzahl der notwendigen Busse und Bahnen deutlich reduziert werden.

Ausgehend von einer Investition des öffentlichen Sektors in GNSS-Anwendungen in Höhe von 267 Mio. EUR für die Jahre 2010 bis 2020, lassen die Szenarien Markteffekte von 860 Mio. EUR im Base Case erwarten. Bei schnellerem Investitionstempo des öffentlichen Sektors können bis zu 1,47 Mrd. EUR im Best Case erzielt werden. Dies ist gleichbedeutend mit der Sicherung von Wachstum und Arbeitsplätzen für eine Dekade.

Im Ergebnis enthält die Studie zwölf Handlungsempfehlungen, um eine möglichst zeitnahe Umsetzung der ermittelten Potenziale zu erreichen. Zentraler Punkt ist es, der Verwaltung mehr Information über Möglichkeiten der Technologie zu geben und Anreize zur behördenübergreifenden Kooperation zu schaffen. Wenn die Herausforderungen, die GNSS-Dienste stellen, angenommen werden und die Bedeutung der Basisinnovation satellitengestützter Services im öffentlichen Sektor erkannt werden, dann hat Deutschland die Chance bis zum Jahr 2020 eine markführende Position für die Entwicklung und Produktion von Anwendungen und Geräten zum Ausbau der globalen Navigationssatellitensysteme einzunehmen.

Die Studie steht unter http://www.micus.de/ zum kostenfreien Download bereit.

Über MICUS Management Consulting

MICUS Management Consulting ist ein spezialisiertes Beratungsunternehmen für die technologischen Entwicklungen des 21. Jahrhunderts. Zu den Schwerpunktthemen zählen u. a. Breitband, E-Government und Geoinformation. Das in Düsseldorf und Berlin beheimatete Expertenteam begleitet seine Partner von der Analyse und Bewertung über die Entwicklung und Neuausrichtung bis zur Realisierung. Im Fokus stehen dabei die Prozesse, Aufgaben und Strukturen, um Geschäftsfelder, Märkte und Kundengruppen erfolgreich weiter zu entwickeln.

In den Themenfeldern Geodaten, Energie sowie Informations- und Kommunikationstechnologie verfügt MICUS Management Consulting durch international beachtete Marktstudien sowie mehrjährige Beratungsmandate für renommierte Institutionen eine herausragende Position. Die anerkannten Leistungen im E-Government umfassen das gesamte Themenspektrum der Verwaltungsmodernisierung sowie des Zusammenspiels zwischen öffentlicher Hand und privater Wirtschaft. Diese besonderen Herausforderungen bündelt MICUS in seinem strategischen Beratungsansatz “Business@Government”

Profile photo of fjbehr

About fjbehr

Prof. Dr.-Ing. Franz-Josef Behr, Professor of Geoinformatics at Stuttgart University of Applied Sciences (http://www.gis-management.de/). His specializations include * Internet, Internet GIS * XML, GML, SVG * Data exchange and Interoperability * Visualization * Open Source Solutions * Consulting Member of the DIN working group NA 005-03-03 AA "Arbeitsausschuss Kartographie und Geoinformation" (Sp CEN/TC 287+ISO/TC 211). He is the author of two authoritative books on GIS in German, one is "Strategisches GIS-Management", published by Wichmann Verlag (2004). The second is "Einführung in Geographische Informationssysteme" (1997).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *