Seit 2007 wird der Aufbau einer Geodateninfrastruktur (GDI) in Europa gemäß INSPIRE (Infrastructure for Spatial Information in the European Community) vorangetrieben. Die Umsetzung der INSPIRE-Richtlinie soll gestuft bis 2020 erfolgen. Die Arbeitsgemeinschaft GDI-Südhessen, bei der die Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation (HVBG) Kooperationspartner ist, ist diesem Ziel mit dem Projekt „GDI InspireUmsetzer: INSPIRE – So geht’s!“ wieder ein Stück näher gekommen. Hierfür wurde die GDI-Südhessen am 11. Oktober 2016 auf der INTERGEO in Hamburg mit dem 3. Platz beim DVW Practice Award ausgezeichnet.
„Das Projekt überzeugte (…) insbesondere wegen der zentralen Plattform, mit der nun auch diejenigen Datenanbieter erschlossen werden, die aufgrund der Komplexität bislang keinen Beitrag zur Geodateninfrastruktur leisten konnten (keine Fachexperten). Eine einfache Benutzerschnittstelle sowie der dahinterstehende Automatismus ermöglichen einen optimalen Zugang“, so die Begründung der Kommission zum Projekt der GDI-Südhessen, das in Kooperation mit der wetransform GmbH und der bespire UG umgesetzt wurde. Das Kriterium „technische Innovation“ war dabei ausschlaggebend für die Bewertung der Jury.

DVW Practice Award 2016 Susanne Egert, GDI Südhessen

DVW Practice Award 2016 Susanne Egert, GDI Südhessen

Der „GDI INSPIREUmsetzer“ ist eine zentral betriebene Online-Plattform, bei der durch das Hinzufügen harmonisierter Geodaten in einem standardisierten Datenschema automatisiert INSPIRE-Konformität erreicht wird. Dazu gehören die Transformation der Geodaten in das INSPIRE-Datenmodell, die Erzeugung von Darstellungs- und Downloaddiensten sowie die Erfassung von Metadaten. Die Plattform ist seit Juli 2016 betriebsbereit und kann von Landkreisen, Städten und Gemeinden in der Region der GDI-Südhessen ab 2017 genutzt werden.

Es ist nicht die erste Auszeichnung für die GDI-Südhessen beim DVW Practice Award und auch nicht die erste innovative Entwicklung. Bereits 2012 wurde die „GDI InfoTour“ entwickelt. Es handelt sich um eine interaktive Online-Lernanwendung für verschiedene Zielgruppen mit unterschiedlichem Wissensstand. Sie bietet einen einfachen, didaktisch strukturierten und motivierenden Einstieg ins Thema „Geodateninfrastruktur“.

Die GDI-Südhessen ist eine Arbeitsgemeinschaft, in der regionale Verwaltungen und das Land Hessen, vertreten durch die Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation (HVBG), miteinander kooperieren.
Die GDI-Südhessen wurde im Jahr 2005 als Projekt gegründet und im Jahr 2009 in die heutige Arbeitsgemeinschaft auf Basis eines öffentlich-rechtlichen Vertrags überführt. Ihr Zweck ist es, die beim Thema Geodaten verteilt liegenden Kompetenzen zu bündeln und Synergieeffekte beim

Aufbau einer regionalen Geodateninfrastruktur (GDI) zu erzielen. Durch die Kooperation werden die Beteiligten zudem auf die verpflichtende Bereitstellung raumbezogener Daten (Geodaten) vorbereitet, die sich aus der EU-weit geltenden INSPIRE-Richtlinie und den daraus abgeleiteten gesetzlichen Verpflichtungen auf Bundes- und Landesebene ergibt.

About fjbehr

Prof. Dr.-Ing. Franz-Josef Behr, Professor of Geoinformatics at Stuttgart University of Applied Sciences (http://www.gis-management.de/). His specializations include * Internet, Internet GIS * XML, GML, SVG * Data exchange and Interoperability * Visualization * Open Source Solutions * Consulting Member of the DIN working group NA 005-03-03 AA "Arbeitsausschuss Kartographie und Geoinformation" (Sp CEN/TC 287+ISO/TC 211). He is the author of two authoritative books on GIS in German, one is "Strategisches GIS-Management", published by Wichmann Verlag (2004). The second is "Einführung in Geographische Informationssysteme" (1997).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .