Dank den heutigen Impfstoffen ist die Krankheit Poliomyelitis – auch bekannt als Polio oder Kinderlähmung – weltweit fast „ausgerottet“. Fast, da es noch wenige Regionen in der Welt gibt, in denen Polio sich noch ausbreitet. In einer großen Kampagne soll Polio jetzt endgültig von der Weltkarte getilgt werden. In Nigeria ist GIS 2go jetzt mit dabei.

Mit GIS 2go im Kampf gegen PolioDie Poliomyelitis (griech. πολιός ‚grau‘, μυελός ‚Mark‘) ist eine von Polioviren hervorgerufene Infektionskrankheit, die die muskelsteuernden Nervenzellen des Rückenmarks befällt und zu bleibenden Lähmungserscheinungen bis hin zum Tod führen kann. Überwiegend sind Kinder im Alter zwischen drei und acht Jahren, gelegentlich auch ältere Personen bis ins Erwachsenenalter betroffen (Quelle und weitere Informationen in Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Poliomyelitis).

Während in Deutschland und in großen Teilen der Welt Polio als ausgerottet gilt, tritt der Poliovirus immer noch in wenigen Regionen der Welt auf. Eine dieser Regionen liegt in Nigeria. Zur Bekämpfung von Polio werden daher seit mehreren Jahren gezielt Impfkampagnen durchgeführt, in der hunderte Ärzte und freiwillige Helfer regelmäßige Impfungen in den betroffenen Regionen durchführen – inzwischen auch mit der Unterstützung einer modernen GIS-Infrastruktur und GIS 2go.

Das Schweizer Unternehmen Novel-T koordiniert den Aufbau der technischen Infrastruktur in Nigeria. Zur besseren Unterstützung der Ärzte vor Ort wurde eine GIS-Infrastruktur auf Basis von ArcGIS aufgebaut, in der die benötigten Luftbilder und fachlichen Karten zu Wegen und Ortschaften abgelegt werden. Was bisher jedoch fehlte, war eine Möglichkeit, den Ärzten diese Karten auch in elektronischer Form auf einem handlichen mobilen Gerät mitzugeben, damit sie sich im unwegsamen Gelände besser orientieren können.

Mit GIS 2go wurde nun in einer ersten Phase diese Möglichkeit für die ersten 100 Ärzte und freiwillige Helfer der Impfkampagne geschaffen. Alle relevanten Karten werden zentral auf die Android-Tablets mit GIS 2go überspielt und den Helfern zur Verfügung gestellt. Über die neue Navigationsfunktion können sich diese vor Ort orientieren und ein Ziel eingeben – eine besonders wichtige Funktion, da die Region teilweise kein modernes Straßennetz hat.

Für die späteren Projektphasen ist angedacht, den Einsatz von GIS 2go um neue Funktionen zu erweitern, sodass vor Ort sogar Daten erhoben oder bearbeitet werden können, um eine bessere Koordination der Impfkampagne zu ermöglichen.

Die Vorteile, die durch den Einsatz von GIS 2go entstehen, liegen auf der Hand: Die Mitarbeiter vor Ort sind üblicherweise keine technischen Experten und benötigen daher eine Software auf ihrem mobilen Endgerät, die sie einfach bedienen können – in diesem Fall eine App auf dem Android-Tablet. Wichtig ist, dass die Ärzte die Karten auch ohne Internetverbindung, also offline, nutzen können und außerdem mit Fingergesten zoomen sowie den Kartenausschnitt verschieben können. In der mobilen Karte sind alle für die Helfer relevanten Informationen wie Siedlungen, Wege, Hindernisse etc. enthalten. Wenn sie zu einem Objekt auf der Karte mehr Informationen benötigen, klicken sie einfach darauf. Um zu diesem Objekt zu navigieren, wählen sie es einfach als Ziel – dabei zeigt ein Pfeil die Richtung von der aktuellen Position zum ausgewählten Objekt an.

Disy unterstützt die weltweiten Bemühungen zur Bekämpfung von Polio sehr gerne. Wir freuen uns, dass wir mit unserer Technologie einen kleinen Beitrag dazu leisten dürfen. Ein Erfolg der Kampagne wäre ein großer Schritt für die Weltgesundheit.

Offline-Karte von GIS 2go im Einsatz bei Polio-Bekämpfung in Nigeria Offline-Karte von GIS 2go im Einsatz bei Polio-Bekämpfung in Nigeria Offline-Karte von GIS 2go im Einsatz bei Polio-Bekämpfung in Nigeria

Weitere Informationen:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .