Pünktlich zur INTERGEO 2005 gibt das Kommunale Rechenzentrum Niederrhein bekannt, dass der flächendeckende Rollout für ca. 8.000 Web-Auskunftsplätze und ca. 500 Desktop-Expertenarbeitsplätze im Rahmen des GIS-Projektes KRZN GIS INTEGRATION vorbereitet wi

Pünktlich zur INTERGEO 2005 gibt das Kommunale Rechenzentrum Niederrhein (KRZN) aus Moers bekannt, dass der flächendeckende Rollout für ca. 8.000 Web-Auskunftsplätze und ca. 500 Desktop-Expertenarbeitsplätze im Rahmen des GIS-Projektes KRZN GIS INTEGRATION vorbereitet wird. Das Auswahlverfahren des KRZN für ein aufzubauendes kommunales GeoDataWarehouse hatte im Jahre 2002 die Firma Intergraph gemeinsam mit ibR Geoinformation, GISquadrat und weiteren Partnern gewonnen. Die am Markt in Einzelprodukten verfügbaren und bewährten Basis-Komponenten wurden in einer komplexen Projektarbeit durch vom KRZN-Anwender geforderte Funktionen und Dienste (den KRZN Add Ons) miteinander verbunden und zu einer ganzheitlichen einsetzbaren Lösung für Kommunalverwaltungen zusammengefügt. Die zwischenzeitlich erfolgte intensive Pilotanwendung bei dem Kreis Viersen und der Stadt Willich führte zu einem produktionsreifen, fachlich voll akzeptierten und zukunftssicheren, ganzheitlichen kommunalen Geographischen Informationssystem (GIS), das unter Praxisbedingungen getestet, optimiert und auch in den vorhandenen Netzen performant ist. Nach positiven Testberichten konnte die Basisrealisierung KRZN GIS INTEGRATION am 30.06.2005 von den Verbandsorganen für die Produktion in 42 Verwaltungen am Niederrhein freigegeben werden.

Die Lösung KRZN GIS INTEGRATION besteht aus den Komponenten

  • GeoDataWarehouse (GDW) Oracle 9i-Datenbank für Sach- und geographische Daten mit einheitlichem Berechtigungskonzept und Single Login, Metadaten, Navigation (thematisch & räumlich), etc.
  • Hybrider Web-Auskunfts- und Analyse-Arbeitsplatz ResPublica Intranet von dem Partner GISquadrat mit vielen benutzerabhängigen Funktionen und Abfragemöglichkeiten auf der Basis von Java-Clients und GeoMedia WebMap (Professional)
  • Integrierte
    ALB / ALK-Lösung basierend auf der DAVID-GeoDB von ibR sowie künftig die komplette DAVID-Produktfamilie zur vollständigen Bearbeitung des amtlichen Liegenschaftskataster Informations Systems ALKIS
  • GeoMedia-Desktop-Produkte von Intergraph zur fachgerechten Erfassung, Datenpflege und Auswertung mittels diverser darauf aufbauender kommunaler Fachschalen von den Intergraph-Partnern z. B. Techno -Consult Sawatzki (TCS) und Globus Informationssysteme unter anderem für die Themen Kanal sowie Baum- und Grünflächenkataster. Weitere Fachschalen befinden sich in der Auswahl, Pilotanwendung und Übernahme bzw. in der Eigenentwicklung.
  • Mobile Handheld-Systeme zur Überprüfung und Pflege von örtlichen Sachverhalten (Produktbasis IntelliWhere von Intergraph) werden getestet.

Die Projektergebnisse des KRZN basieren voll auf den ISO-Normen und den OGC-Standards und gehen oft in der Funktionalität weit darüber hinaus. Das GeoDataWarehouse des KRZN kann bei Informationsfreigabe durch den jeweiligen Dateneigentümer über die Standard-Web-Dienste “Web Map Services (WMS)” für Rasterdaten bzw. “Web Feature Services (WFS)” für einfache Vektordaten in das Netzwerk “Geodateninfrastruktur NRW (GDI NRW)” eingebunden werden.

Die erfolgreiche Projektarbeit von Intergraph als Lieferant der GeoMedia-Basistechnologie, ibR als Lieferant der ALKIS-Komponenten, GISquadrat als Lieferant der Web-Komponenten sowie weiteren Partnern wird auch in weiteren geplanten Entwicklungsstufen gemäß den vielen weitergehenden Wünschen der kommunalen Verbandsanwender fortgesetzt. So ist als nächster Technologieschritt für 2006 das Update auf die neue innovative ResPublica Intranet Version 6.0 von GISquadrat vorgesehen. Damit ist eine optimale Investitionssicherheit für die ALKIS-Komponente im KRZN-Produkt KRZN GIS INTEGRATION gegeben.