Die sächsische Landeshauptstadt ist internationaler Treffpunkt für das grenzüberschreitende, inter-regionale Symposium „10. Sächsisches GIS-Forum“ – GI2010. An dieser Jubiläumstagung nehmen Experten aus neun europäischen EU-Mitgliedsstaaten, darunter aus fünf deutschen Bundesländern teil.
Tagungsort TU Dresden

Im Mittelpunkt des zweitägigen Symposiums steht die Umsetzung mehrere Direktiven der Europäischen Kommission auf regionaler und lokaler Ebene: INSPIRE (Infrastruktur für georäumliche Informationen in Europa), PSI (Wiederverwendung von Informationen des öffentlichen Dienstes) sowie ACCESS (Öffentlicher Zugang zu Umweltinformationen). Die Jubiläumstagung wird organisiert vom gemeinnützigen Verein „INNOVATION.Grenzüberschreitendes Netzwerk e.V.“ (IGN) in enger Kooperation mit CAGI, CCSS, WBU und SAGI – tschechischen, polnischen und slowakischen Vereinen und Forschungseinrichtungen. Darüberhinaus stellen innovative GIS-Technologiefirmen lokale & regionale GDI-Strategien für Kommunen und Landkreise vor.

Weitere Schwerpunkte dieser Jubiläumstagung sind: Innovationen bei der Umsetzung der Direktiven durch so genannte Geo-, Umwelt- und Raum-Informationssysteme und Geodienste-Infrastrukturen (GDI) in Kommunen und Landkreisen, untersetzt durch Vorträge zu EU-FP6/FP7 Forschungsprojekten und praktischen Applikationen in verschiedenen Regionen Europas. Darüber hinaus soll insbesondere die Frage der Nachhaltigkeit grenzüberschreitender Zusammenarbeit mit der polnischen Region Niederschlesien sowie tschechischen Regionen in Nordböhmen (Liberec, Usti n.L. und Karlovy Vary) auf regionaler und lokaler Ebene (z.B. die EU-FP7-Projekte PLAN4ALL bzw. SDI-EDU for regional and urban PLANNING) im Mittelpunkt der Diskussionen stehen. Akteure der OpenSource und OpenStreetMap-Gemeinschaft berichten zum Einsatz von Werkzeugen zur Erfassung von Metadaten, Adreßdaten bzw. freien Geobasisdaten.

Mehrere Workshops behandeln die Anforderungen und Umsetzung speziell der INSPIRE-Direktive durch Landkreisbehörden und Kommunen, d.h. „Best Practice“ Lösungen z.B. aus den Bundesländern Bayern, Brandenburg und Rheinland-Pfalz, darunter Geoportale für den Einsatz beim Technischen Hilfswerk (THW), der Freiwilligen Feuerwehr, in Einsatzleitstellen von Rettungsdiensten und Polizei sowie für den Aufbau lokaler bzw. regionaler GDI (z.B. im Geoportal des Saarlandes bzw. im Hochwasser-Geoportal der Region Liberec).

Ein spezieller Workshop befaßt sich mit Fragen der nachhaltigen Landwirtschaft unter dem Leitthema „Der Agrarbetrieb der Zukunft“ – eine Vision integrierter Informationssysteme für das GPS-gestützte Landmanagement („precision farming“), logistische Unterstützung für Landwirte und Agrarbetriebe bzw. zum Risikomanagement in der landwirtschaftlichen Produktionskette durch innovative Geowebdienste und Informations- & Kommunikations-Technologien (IKT) in Agrarbetrieben.

Das GI2010-Symposium beginnt am 14. Mai auf dem Agrar-Campus der TU Dresden mit dem ganztägigen Vortragsprogramm und wird am 15. Mai vormittags mit den Workshops fortgesetzt. Weitere Informationen und Anmeldung finden Sie im Weblog.

Anmeldungsformular: im .doc-Format, als PDF.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.