Wie Disy Daten mobil macht

Das Karlsruher Softwarehaus Disy Informationssysteme GmbH positioniert sich immer deutlicher als Vorreiter bei der mobilen Datenerfassung und -verarbeitung. Diese Stellung baut Disy durch regelmäßige Beteiligung an Forschungsprojekten aus, mit der das Software- und Dienstleistungsangebot kontinuierlich erweitert wird. Neben Cadenza Mobile – einer GIS-App für Smartphones und Tablets – bietet Disy seinen Kunden individuelle Lösungen, um Daten mobil zu machen: unterwegs und ortsunabhängig. Aktuell entwickelt Disy beispielsweise Verfahren, um die Präzision der Positionierung auf Smartphones und Tablets zu verbessern oder um geodatenbasierte Augmented Reality weiter in die praktische Nutzung zu bringen.

Ob Mobile Business oder mGovernment – die mobile Datenverarbeitung ist längst im Wirtschaftsleben angekommen und bietet ungeahnte Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung in bestehenden Arbeitsprozessen und für ganz neuartige Anwendungen. Das Karlsruher Softwarehaus Disy hat diese Entwicklung im Bereich Geodaten von Anfang an mitgestaltet, war Teil verschiedener Forschungsprojekte und baut sein Angebot an Lösungen im Bereich der mobilen Datenerfassung und -verarbeitung stetig aus.

PartSense schuf Ansätze für Bürgerbeteiligung und Citizen Science
Bereits im Jahr 2012/13 wurde – unter Mitwirkung von Disy – eines der ersten Forschungsprojekte in Deutschland zum Thema „Participatory Sensing für Firmen und die öffentliche Verwaltung (PartSense)“ auf den Weg gebracht und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. „Allgemein kann man Participatory Sensing wie folgt definieren“, sagt Dr. Andreas Abecker, Leiter Forschungs- und Innovationsmanagement bei Disy: „Eine Gruppe von Personen sammelt im Rahmen einer Datensammlungskampagne raumbezogene Daten unter Verwendung marktüblicher mobiler Endgeräte und deren eingebauter Sensor- und Lokalisierungsmechanismen. Diese Personen senden die Daten an einen zentralen Server, der sie für einen definierten Zweck weiter verarbeitet. Art und Format der zu sammelnden Daten sowie weitere Eigenschaften der Sammelkampagne wurden im Szenario vorher festgelegt.“ Im Projekt PartSense wurde eine möglichst generische und einfach auf neue Anwendungsfälle anpassbare Software-Infrastruktur geschaffen. Solche Technologien sind heute die Basis für kommunale Mängelmeldesysteme oder allgemeiner für Ansätze wie Citizen Science, Crowdmapping oder Crowdsourcing. Außerdem wurden in PartSense grundlegende Entwicklungsarbeiten für Cadenza Mobile, das Disy-Produkt für mobiles Arbeiten mit Geodaten, geleistet.

Mit Cadenza Mobile Daten offline erfassen – auch strukturiert über Fachkataster
Mit Cadenza Mobile hat Disy die Möglichkeiten geschaffen, Geodaten im Feld zu nutzen und zu erfassen – sowohl online als auch offline. Das Produkt ist seit seinem Entstehen immer weiterentwickelt worden. Die Erfahrungen vieler Testanwender flossen dabei ein. So erprobte etwa das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg (LGL) Cadenza Mobile in den Bereichen Bauwerkskontrolle beim Straßenbau, der Forstwirtschaft und der Flurneuordnung. Die Technologie ist dort mittlerweile in der Praxis angelangt. Von der Bodensee-Wasserversorgung wird Cadenza Mobile für die mobile Dokumentation ihres Wasserleitungsnetzes genutzt. Vor allem die Möglichkeiten zur Offline-Verwendung von Geodaten sowie der Cloud-basierten Synchronisation mit dem Backend-System machen Cadenza Mobile auch für den Einsatz in abgelegenen Gebieten mit schlechter Funknetzabdeckung attraktiv. Das ermöglichte beispielsweise die Nutzung für die Durchführung von Polio-Impfungen in Nigeria. Daneben können mit Cadenza Mobile Fachkataster für die strukturierte Erfassung von Daten konfiguriert werden.

Integration der Offline-Kartenkomponente aus Cadenza Mobile in eigene Apps
Doch Disy bietet noch mehr. „Wer beispielsweise in seine eigene App eine Offline-Kartenkomponente ergänzen möchte, kann dies tun“, sagt Dr. Andreas Abecker. So hat Disy im Rahmen eines Projekts bei den Bayerischen Staatsforsten die Funktionsbibliothek aus Cadenza Mobile so bereitgestellt, dass sie als Kartenkomponente in eine „SAP User Interface for HTML 5 (SAP UI5)“-Umgebung eingebettet und mit weiteren SAP-Komponenten verbunden werden konnte. Daneben kann Disy auch Cadenza Mobile an individuelle Anforderungen anpassen und mit zusätzlichen Features versehen bis hin zur Entwicklung einer eigenen GIS-App.

Neue Pläne für präzisere Positionierung auf Mobilgeräten und Augmented Reality
„Wir verstehen uns als Pioniere im Bereich der mobilen Datenerfassung und -verarbeitung und erweitern nicht nur ständig unser Software- und Dienstleistungsangebot, sondern beteiligen uns weiterhin an Forschungsvorhaben“, so Dr. Andreas Abecker. „Mit unseren aktuellen Forschungsarbeiten im vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Projekt PREGON-X wollen wir zum Beispiel mit handelsüblichen Mobilgeräten in Verbindung mit kostengünstiger Zusatzhardware die Präzision der satellitengestützten GPS-Lokalisierung verbessern und damit das Anwendungsspektrum der mobilen Geodatenerfassung ohne teure Spezialgeräte erweitern.“ Und die nächsten Pläne sind auch schon geschmiedet: Mobile Geodaten und Augmented Reality heißt ein brandaktuelles Thema, dem Disy sich zukünftig widmen wird. „Insgesamt ergeben sich unzählige Möglichkeiten, um Daten mobil zu machen“, resümiert Dr. Andreas Abecker. „Die mobile Erfassung und Nutzung von Geodaten birgt zahlreiche Forschungsthemen, aber auch vielfältigste Anwendungspotenziale für neue effektive Software-Lösungen. Disy ist auf dem Weg in die Zukunft.“

Abb. 1: Beim Participatory Sensing sammeln Personen mit mobilen Endgeräten Daten für einen gemeinsamen Auswertungszweck

Abb. 1: Beim Participatory Sensing sammeln Personen mit mobilen Endgeräten Daten für einen gemeinsamen Auswertungszweck

Abb. 2: Die erste Mängelmelder-App KA-Feedback, die vom FZI im Rahmen des Projektes PartSense realisiert wurde

Abb. 2: Die erste Mängelmelder-App KA-Feedback, die vom FZI im Rahmen des Projektes PartSense realisiert wurde

Abb. 3: Exportprozess der Daten aus Cadenza Desktop auf das Mobilgerät

Abb. 3: Exportprozess der Daten aus Cadenza Desktop auf das Mobilgerät

Abb. 4: Ein Prototyp für die Feldarbeit bei der Flurneuordnung, der inzwischen beim LGL als Projekt MILAN in den Produktivbetrieb übergegangen ist

Abb. 4: Ein Prototyp für die Feldarbeit bei der Flurneuordnung, der inzwischen beim LGL als Projekt MILAN in den Produktivbetrieb übergegangen ist

Abb. 5: Die Bodensee-Wasserversorgung setzt Cadenza Mobile für die mobile Dokumentation ihres Wasserleitungsnetzes ein

Abb. 5: Die Bodensee-Wasserversorgung setzt Cadenza Mobile für die mobile Dokumentation ihres Wasserleitungsnetzes ein

Abb. 6: Startseite der Lieferschein-App der Bayerischen Staatsforsten: die Funktionsbibliothek aus Cadenza Mobile wurde als offlinefähige Kartenkomponente in eine SAP User Interface for HTML 5 (SAP UI5)-Umgebung eingebettet und mit weiteren SAP-Komponenten verbunden

Abb. 6: Startseite der Lieferschein-App der Bayerischen Staatsforsten: die Funktionsbibliothek aus Cadenza Mobile wurde als offlinefähige Kartenkomponente in eine SAP User Interface for HTML 5 (SAP UI5)-Umgebung eingebettet und mit weiteren SAP-Komponenten verbunden

Abb. 7: Lieferschein-App der Bayerischen Staatsforsten: Fuhrauftrag mit Karte

Abb. 7: Lieferschein-App der Bayerischen Staatsforsten: Fuhrauftrag mit Karte

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.